Neues zu lernen bedeutet auch immer wieder neue Fragen.

Bin ich am richtigen Weg? Was kann ich verbessern? Wieso funktionieren die Techniken noch nicht?

Weil auch ich mit all diesen Fragen konfrontiert war, weiß ich, dass es wichtig ist, rechtzeitig noch offene Fragen und Zweifel auszuräumen. Sie sollen ja am Ball bleiben und nicht vorzeitig aufgeben!

Lernprozesse brauchen Zeit und Mut zur Lücke, auch das ist eine Erkenntnis der Gehirnforschung.

Merktechniken in den Alltag zu integrieren bedeutet Denkweisen und Lernzugänge zu verändern. Ich will Sie auch nach den Seminaren betreuen, damit Sie die Techniken auch wirklich anwenden können. Dazu dienen FollowUp-Workshops.

Ich biete Ihnen eine Plattform für noch offene Fragen, zusätzlich werden Trainingsübungen zur Vertiefung gemacht.

(Termine auf Anfrage)